Die Wachstumsphase der Hanfpflanze

Die Wachstumsphase von Hanf wird auch bezeichnet als vegetative Phase. Sie beginnt mit der anfänglichen Keimung und endet zu dem Zeitpunkt, in dem die Einleitung der Blüte erfolgt. In der Wachstumsphase bildet die Hanfpflanze lediglich Blattmaterial, jedoch keine Blüten. Während der Wachstumsphase benötigt die Pflanze bestenfalls 18 Stunden Licht täglich. Dies signalisiert ihr, dass sie wachsen soll – wie in der freien Wildbahn auch. Eine solche Beleuchtungsdauer finden wir in der freien Natur etwa im Zeitraum zwischen Anfang April und Ende August. Das vorherrschende Tageslicht in dieser Zeit ist für die Pflanze ausreichend. Ab Anfang September werden die Tage immer kürzer und somit verändert sich auch das Lichtspektrum. Das wiederum hat zur Folge, dass der Pflanze signalisiert wird, die Blütephase einzuleiten.

Vorbereitung auf die Wachstumsphase

Je nach Kaufentscheidung, ob Nutzung von Stecklingen oder Samen, sollten Sie sich mit der Beschaffung des Leuchtmittels beschäftigen und diese schnellstmöglich beschaffen. Denn mit der Beleuchtung sollte nämlich sofort begonnen werden, sobald die ersten Wurzeln oder Blätter aus dem Boden ragen. Während dieser Phase benötigt die Pflanze ein anderes Lichtspektrum als in der Blütephase. Sehr empfehlenswert sind Leuchtstoffröhren. Sie sind ein Garant für eine optimale Ausleuchtung. Großer Vorteil von Leuchtstoffröhren ist die verschwindend geringe Wärmeabstrahlung. So können Sie die Röhren sehr nah an Ihren Hanfpflanzen positionieren. Das Wachstum der jungen Pflanzen wird somit optimiert.

Pflanzen behutsam umtopfen

Beim Umtopfen ist unbedingt darauf zu achten, dass der bepflanzte Topf schon gut durchgewurzelt sein muss. Erkennen können Sie dies sehr gut daran, dass die Wurzeln sehr wild rauswachsen aus dem Abzugsloch. Der alte Topf wird umgedreht und mit der Hand umfassen Sie den Stiel. Nun entnehmen Sie die Pflanze mit der gesamten Erde. Für die junge Pflanze ist ein Platzwechsel schon sehr stressig. Sie sollten beim Umtopfen daher äußerst vorsichtig vorgehen. Alle Arbeitsprozess, die die Hanfpflanze über sich ergehen lassen muss, verursacht bei ihr Stress. Daher sollte man diesem vorbeugen und die Pflanze nur maximal ein bis zwei Male umtopfen. Das Umtopfen der Pflanze zu Beginn der Blütephase ist auch nicht empfehlenswert. Die Pflanze braucht in etwa zwei bis drei Tage, um sich neu zu orientieren nach dem Umtopfen. In dieser Zeit stagniert ihr Wachstum. Besonders, wenn die Blütephase beginnt, ist das Umtopfen zu stressig für die Pflanze. Und ein überdurchschnittlicher Stresspegel kann dann zum Zwittern der Pflanze führen.

Vorblüte und Geschlechtsbestimmung

Wenn Sie sich für normale Hanfsamen entschieden haben und nicht für feminisierte, so ist die Geschlechtsbestimmung nun erforderlich. Ab der 4. Wachstumswoche kann die Vorblüte nahezu täglich auftreten. Sie ist ein Indikator für das Geschlecht des Hanfs. Dieser Indikator bildet sich jedoch nach einigen Tagen wieder zurück. Die Vorblüte wird immer gebildet am Blattansatz, in der Nähe des Hauptstiels. Oftmals verwechseln Züchter diese Anzeichen mit dem Entstehen von zwei neuen Blattpaaren. Denn sie bilden sich auch dort, aber etwas mehr unterhalb. Die weibliche Vorblüte erkennt man immer an zwei kleinen Blättern, welche einen mittigen Faden umschließen. Bei den männlichen Pflanzen differiert hingegen die Vorblüte. Die männlichen Pflanzen bilden einen kleinen Pollensack. Bisher ist noch nicht erforscht, warum die Vorblüte überhaupt stattfindet. All die Anzeichen gelten auch als Zeichen der Geschlechtsfähigkeit. Ab diesem Zeitpunkt kann nun auch die Blütephase beginnen.

Zusammenfassung

Die Wachstumsphase von Hanf beginnt mit ihrer Keimung durch einen Samen und ist beendet mit der Einleitung ihrer Blüte. Die vegetative Phase muss vorbereitet werden mit beispielsweise entsprechenden Beleuchtungsmitteln wie Leuchtstoffröhren.
Bei der Wahl der Topfgröße sollte gut geplant werden, da ein Umtopfen während der Blüte nicht stattfinden sollte aufgrund des Stresspegels der Pflanze. Ist die Planung erfolgt, kann begonnen werden mit der Wachstumsphase. Das Beleuchten der Pflanze von 18 Stunden täglich ist dabei empfohlen. Dies ist die beste Voraussetzung für ein optimales Wachstum.
Wenn die Pflanze während der vegetativen Phase etwa eine Größe von 20 bis 30 cm erreicht hat, kann die Blütephase eingeleitet werden.